Blaukraut Rotkraut Krautsalat

Blaukraut – würziges Rotkraut oder Krautsalat


Blog Navigation

Blaukraut bleibt Blaukraut und Rotkraut bleibt Rotkraut… oder so ähnlich! 

Achso, da gibt es noch den Rotkohl.

3 Namen für ein und das selbe Gemüse.

In diesem Rezept zeigen wir dir, wie du einen Blaukrautsalat zubereitest. Dieser schmeckt herrlich als knackige Einlage in Wraps, Sandwiches und Tramezzini. Gekocht und warm serviert ist es eine geniale Beilage in der kalten Jahreszeit.

Kraut läßt sich gut lagern und ist ein klassisches Wintergemüse. 

Die Story

Bei unseren Fingerfood Caterings und  Sour & Sweet Tables, sowie Teatime verwenden wir  den Blaukrautsalat gerne als knackige Einlage in Wraps, Sandwiches und Tramezzini. 

Im Gasthaus ist das Blaukraut/Rotkraut/Rotkohl DIE perfekte warme Beilage zum Ragout. Natürlich kann das warme Kraut mit rein pflanzlichen Zutaten zu einer besonders köstlichen Beilage verarbeitet werden!

A L A R M
Ideal als warme Beilage beim Brunch. Da sich das Blaukraut ohne Qualitätsverlust gut warmhalten läßt.

Genug geschwafelt … schnippeln und koooooochen wir!

Das Rezept

Kraut SALAT oder warmes Kraut ist das selbe Rezept:

1 kg Krautkopf (blau) sehr fein in Streifen geschnitten

ca. 300 – 400 g Apfelmus
50 ml Wein (rot oder weiß / wahlweise Traubensaft)
2 EL  Himbeergelee
1/2 TL gemahlener Kardamon, 1/2 TL Zimt gemahlen
2-3  Lorbeerblätter , 5 Nelken, 5 Wacholderbeeren 
1 Prise Salz und Pfeffer, Essig und Öl

ESSIG&ÖL
Du wirst noch brauchen: Ein wenig Öl zum anrichten vom Salat und zum Anbraten vom warmen Blaukraut. Der Essig – Attila empfiehlt Sherryessig oder Himbeeressig – erhält die Farbe besonders gut und deine Hände färben sich nicht so stark beim Durchkneten.
A bissal Kraft zum richtig gut durchkneten vom Kraut brauchst jetzt!

Die Fusion

Hier wird aus Kraut SALAT warmes Beilagen Kraut:

Das schneiden vom Krautkopf kannst du mit einem Messer oder mit Hilfe der Küchenmaschine erledigen. Vergiss nicht vorher den Strunk zu entfernen.

1. Das geschnittene Kraut mit allen Gewürzen (Ohne Lorbeerblatt, ohne Nelken, Ohne Wacholderbeeren) und Himbeergelee, Apfelmus sowie einem Schluckerl Essig und Öl in eine Schüssel geben.
2. Sehr gut durchkneten bis das Kraut nicht mehr kracht und die Struktur nicht mehr so knackig ist.

Abschmecken und fertig ist der Krautsalat! ZB.: Für Wraps und bunte Salatplatten.

A L A R M
Mit dem Essig aufpassen, damit dein Krautsalat nicht zu sauer wird. Lieber Nachwürzen!

3. Wenn es kein Blaukraut/Rotkraut/Rotkohl als Beilage werden soll, den Krautsalat in einen Topf geben inklusive Lorbeerblätter, Nelken, Wacholderbeeren und mit etwas Öl gut anbraten. Immer wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann!

4. Ca. 1 Stunde auf kleiner Stufe köcheln/dünsten, bis es weich ist. 

Diese Anleitung ist sehr vielseitig in der Verwendung, je nach Gericht und Verarbeitung fallen dir sicher noch ganz tolle Leckereien ein!

Tipp Zone


Der Krautsalat kann in einer luftdichten Dose 2-3 Tage im Kühlschrank gelagert werden. Super auch zum Vorbereiten für eine Salatplatte und als Füllung für Wraps!
VORKOCHEN
Das fertig gekochte Blaukraut kannst du nach dem Auskühlen in verschließbaren Dosen abfüllen und zB.: in Portionen einfrieren!

Mmhh… das ist ein Farbklecks auf deinem Fingerfood Buffet und oben drein ein genialer Gaumenschmaus!!!

Viel Spaß beim Nachkochen…

Deine Anita & Attila