Cake Pops – Die besten Tipps zur richtigen Glasur

teile diesen Beitrag auf...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Blog Navigation

In unserem letzten Blog haben wir über die Wahl des richtigen Stäbchen oder Stab berichtet. In unseren Cake Pop Rezepten  findest du ebenfalls viele wichtige Tipps, rund um die süßen Dinger. 

Heute wollen wir über die richtige Glasur sprechen und  ich kann gleich vorweg sagen, dass wir so ziemlich jede Glasur probiert haben, die es zu kaufen gibt. 

Die Story

 

Als dieser süße Trend nach Europa hinüber schwappte und zuerst die großen Metropolen wie London , Berlin und Wien erreichte… konnte sich zunächst keiner so richtig vorstellen, was man damit so alles anstellen kann. Viele glaubten nicht einmal, dass man jene entzückende Teile auch essen kann. Und so landeten nicht wenigen als Dekorationselemente in diversen Vasen und Blumentöpfen.

Wir sind sehr froh, dass wir bei diesem Trend schon von Beginn an dabei waren und auch miterlebt haben, wie schnell die einheimische Lebensmittel-Industrie auf diesen Zug aufgesprungen ist… Seit damals hat sich wirklich viel getan… Gutes und weniger Gutes! 

Viele Kritiker behaupten, dass dieser Trend bald wieder vorüber sein wird, doch wir glauben, dass sie zeitlos sind…

Wir lieben Cake Pops!

Was können wir über Glasuren sagen?

Die gute alte Kuvertüre

Der Hauptunterschied zur Cake Pop Glasur ist, dass die Kuvertüre immer temperiert werden muss. Da die Kakaobutter sehr hitzeempfindlich verliert sie bei zu starken Erhitzen ihren Glanz und bekommt unschöne Schlieren.

Der Schmelzpunkt liegt bei ca. 34 °C und die Temperaturen sollten so präzise, wie möglich eingehalten werden.

Ohne Temperiergerät ist es eine kleine Herausforderung, da ständig mit einem Thermometer kontrolliert werden sollte.  Im Wasserbad muss ständig gerührt werden, damit sie am Rand nicht zu heiß wird. Hinzu kommt noch die Gefahr, das Wasserdampf oder Wassertropfen in die Kuvertüre gelangen.

Wer sie dennoch verwenden möchte sollte immer die Angaben auf der Verpackung einhalten.

Wir haben schon öfters mit Kuvertüre gearbeitet, sie lässt sich mit fettlöslicher Lebensmittelfarbe problemlos einfärben.

Es gibt auch BIO Kuvertüre, womit auch Fans von natürlichen Schoko-Produkten geniale Cake Pops kreieren. Vegane Varianten von Kuvertüren auf Reis- oder Sojabasis bringen auch den Freunden der rein pflanzlichen Ernährung ganz neue Perspektiven in die Welt des Glasierens.

Eine der besten Kuvertüren, die wir schon benutzen durften ist die Zartbitter von Callebaut aus feinster belgischer Schokolade.

Cake Pop Glasuren

Mit dem Einzug der Cake Pops kamen nicht gleich die etlichen verschiedenen Glasuren mit einher, welche es heute in den unterschiedlichsten Varianten gibt. Wir mussten uns die Glasuren teilweise direkt in Amerika oder in den Nachbarländern bestellen. Wir probierten uns durch viele viele Glasuren durch.

Eine Cake Pop Glasur ist meistens eine Fettglasur und in der Mikrowelle sorgsam erhitzbar.

Uns fiel auf, das die amerikanischen Glasuren sehr aromatisch schmeckten. Wenn man die Inhaltsstoffe las, brauchte man fast einen Bachelor in Chemie um zu entziffern, was uns so alles zugemutet wird. Doch auf unsere europäischen Hersteller ist Verlass und so kamen in kurzer Zeit eine ganze Reihe von Glasuren auf den Markt. Manche sind katastrophal im Geschmack, andere lassen in ihrem Farbenspiel sehr zu wünschen übrig oder halten der Farbbeschreibung nicht stand. Wieder andere sind gaaaanz weit weg von einer Glasur, sie klumpen und sind pampig.

Bevor ich auf einige der einzelnen Marken eingehe, möchte ich noch ein paar Worte über das Einfärben verlieren.

Färben

Beim Färben immer fettlösliches Pulver verwenden sonst ist deine Glasur kaputt!

Immer in die flüssige Glasur streuen, falls sich Klumpen bilden mit dem Pürierstab nachhelfen, aufpassen, dass du nicht zuviel Luft mit einarbeitest.

Falls du doch sehr viele Luftblasen in der Glasur hast, leicht auf die Arbeitsfläche klopfen, damit die Luftbläschen an die Oberfläche kommen. Mit einem Löffel vorsichtig rausrühren.

Wenn du richtig kräftiges Rot, Blau oder Schwarz möchtest, würden wir dir eine fertig eingefärbte Glasur empfehlen.

Für das anrühren von Pastelfarbtönen ist eine weiße Glasur und Farbpulver ideal.

Sehr oft werden Azo-Farbstoffe verwendet, da sie hitzebeständig sind und hohe Leuchtkraft besitzen.

Die Marken

Wilton

War wohl einer der ersten Hersteller von diesen Glasuren, die in Amerika „Candy Melts“ hergestellt werden. Wird in Plastiksackerl geliefert. Die Glasur ist sehr dick und pampig, du wirst auf jeden Fall Kokosfett (festes Kokosfett! Kein Kokosöl!)zum Verdünnen brauchen. Auch Kakaobutter ginge, ist jedoch mit Vorsicht in der Mikrowelle zu verwenden. Wilton hat eine lange Zutatenliste, mit vielen Aromen. Manche lieben den künstlichen Geschmack.

Gut, kann jeder selber entscheiden! 

Man kann Wilton auch mit anderen Marken mischen, die zB. nicht so gut schmecken, aber flüssiger sind und dann spart man sich das Kokosfett.

PME Candy Buttons

Sind auf jeden Fall in Ordnung, bei der Handhabung. Der Preis ist meiner Meinung nach im Vergleich zu anderen Anbietern etwas hoch.

Aber funktionieren.

Birkman Cake Melts

Werden in Papier/PlastikSackerln angeboten. Die Glasur läßt sich in der Mikrowelle problemlos verflüssigen.

Viele Farben, wobei manche etwas anders aussehen, wie man erwarten könnte.

Alles in allem eine unkomplizierte Glasur kann man auch als Anfänger händeln.

Fettglasur von Stamag Wien

Lässt sich super einfach laut Anleitung verarbeiten und einfärben. Bisher nur für Gewerbetreibende erhältlich.

Wir arbeiten sehr oft mit diesen Glasuren und seit kurzem gibt’s diese auch für den Privaten.

Cake Pop Glasur von Pati Versand

Wird im praktischem Becherl abgefüllt, man erspart sich also ein Umfüllen in ein passendes Gefäß. Sind optimal flüssig und auch die Farben sind völlig in Ordnung.

Allerdings ist der Geschmack nicht der Knaller! Er ist nur Zuckrig.

Man kann sehr dünn glasieren, deswegen kann ein leckerer Cake Pop unter der Glasur den Ausgleich schaffen.

Für Anfänger und Fortgeschrittene empfehlenswert. Man kann auch ein wenig weiße Fettglasur einmischen, dann ist der starke Zuckergeschmack etwas friedlicher für den Gaumen. Hin und wieder werden auch Glasuren in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten.

Aber dann ist man mit dem Cake Pop Geschmack wieder etwas eingeschränkter.

Ein wunderbares Einstiegsset für angehende Cake Pop Meister gibt es hier.

 

Wie du sie richtig verwendest, zeigen wir dir in unseren Workshops. Außerdem findest du in den Links auch das eine oder andere Highlight.

Unser Fazit

 

Es kommen laufend neue Produkte auf den Markt,  Wenn du eine Marke verwenden möchtest, die nicht auf unserer Liste steht, achte darauf, das sie schon beim Einkauf fest ist, den nach dem Schmelzen und Aushärten auf dem Cake Pop muss sie ja auch wieder bei Zimmertemperatur fest sein!

Wir arbeiten am Liebsten mit den Stamag-Glasuren, da sie sich wunderbar einfärben lassen und den kräftigen Farben von Patie-Versand. Die Marke Birkman Cake Melts hat sich für uns ebenfalls bewährt.

Tipp Zone


Achte unbedingt auf die Verarbeitungshinweise auf den Verpackungen und hab für den Notfall immer ein Stückchen Kokosfett im Kühlschrank.
Es ist durchaus möglich, das Glasuren reißen. Manche einfacher und andere kaum. Dann einfach nochmal drüber glasieren, dann hat sichs meistens erledigt. Der Cake Pop soll beim Glasieren nicht kühlschrankkalt sein sondern eher Zimmertemperatur, dann kann ein reißen oft vermieden werden.

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir dir etwas weiterhelfen konnten.

Das richtige Spießen und Glasieren kannst du dir in einem der kommenden kostenlosen Workshops nochmal in Live anschauen.

Deine Anita & Attila

teile diesen Beitrag auf...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someonePrint this page