Die Heidelbeer-Joghurt-Cremé

teile diesen Beitrag auf...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Blog Navigation

Passend zu unserem Haselnuss Cup Cake gibt es natürlich auch ein Topping. Doch diese Heidelbeer-Joghurt-Cremé ist noch um einiges mehr. In einer Biskuitrolle, als Füllung für einen Naked Cake oder als ein Dessert hat sie sich schon einen richtigen Namen gemacht.

Die Story

Anfangs haben wir diese Cremé noch mit Gelatine gemacht, doch seit einigen Jahren verwenden wir ausschließlich Agar Agar zur Stabilität. Und wir haben festgestellt, dass sich die pflanzliche Form besser verhält und weniger Wärmeempfindlich ist, als Gelatine.

A L A R M
Der Tortenboden bzw. die Cup Cakes sollten komplett ausgekühlt sein, bevor die Cremé aufgetragen wird.

Das Rezept

Für ca. 18 große Cup Cakes oder einen hohen Naked Cake  

500g Heidelbeerjoghurt
250g Topfen
750g Schlagobers/Schlagsahne
2 Pk. Sahnesteif
2 TL Agar Agar
1 Limette
50 ml Wasser


Die Zubereitung 

1. Die Limette mit dem Handballen über den Tisch rollen, damit das Fruchtfleisch im Innern aufplatzt.

2. In einen kleinen Topf pressen und mit dem Wasser auffüllen. Danach das Agar Agar dazu geben und mit einem Schneebesen verrühren. 10 Minuten quellen lasse.

3. In der Zwischenzeit den Topfen und den Joghurt mit einem Rührgerät vermengen.

4. Das Agar Agar auf kleiner Flamme unter rühren zum köcheln bringen. Auskühlen lassen und mit dem Mixer in die Joghurt-Topfen Masse einrühren.

5. Nun den Schlagobers mit dem Sahnesteif laut Packungsbeilage steif schlagen. 

6. Mit einem Spatel den Schlagobers behutsam unterheben, bis sich beide Massen miteinander vermengt sind.

Die Fusion

Jetzt kannst du die Cremé in einen Spritzsack füllen und damit beginnen die Cup Cakes zu drapieren.

Leckere Cup Cakes… 

Oder als Füllung für einen Naked Cake…

Tipp Zone


Du brauchst keinen extra Zucker! Wenn du es süßer brauchst, dann gib einfach ein wenig mehr Himbeergelee dazu.
Je nach Jahreszeit kann die Menge des Agar Agar ein wenig variieren, wegen der Temperatur.

Frisch aus der Kühlung schmecken sie besonders gut…

Deine Anita & Attila 

teile diesen Beitrag auf...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someonePrint this page