Mangold Cremé Suppe

teile diesen Beitrag auf...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Blog Navigation

Einfach gschmackig und gsund! Als saisonale Suppe hat sich Attila dazu entschieden eine Mangold Suppe beim spätsommerlichen Brunch im September mit einzubauen. Unsere Gäste waren so entzückt, das wir sie wochenlang als Tagessuppe im Vintage Cafe angeboten haben. Ob vegetarisch mit Sahne oder vegan mit Hafersahne verfeinert sie wurde zum Herbstklassiker!

Nachdem immer wieder gefragt wird. Was für uns bedeutet, Fotos machen und für euch online zum Nachkochen abtippen. Tata! Bitteschön!

Mangold 

ist eine Gemüsepflanze und je nach Region auch Krautstiel genannt. Sie ist mit der Zuckerrübe, der Futterrübe und der Roten Rübe verwandt und stammt ursprünglich aus Küstenregionen. 

Die Story

Die Pflanze enthält außerordentlich viel Vitamin A, E und K, sowie Natrium, Magnesium, Kalium, Eisen und ist reich an Ballaststoffen. Die Mangoldwurzel enthält viel Zucker, der in früheren Zeiten durch Auskochen gewonnen wurde. Mittlerweile ist dieses Verfahren durch die Zuckerrübe ersetzt worden. Die Färbung der Stiele wird durch die  Blüten- und Fruchtfarbstoffe beeinflußt und geben dem Mangoldblatt ein kreatives Erscheinungsbild.

B U N T E R B L I C K F A N G
Die Stielfarben reichen von weiß über Gelb – und Orangetöne bis zu Rot und Burgunderrot! Verwende den Stiel als dekoratives Highlight.

Genug geschwafelt … koooooochen wir!

Das Rezept

Für 6 -8 Personen

1 großen Bd. Mangold
1,3 Liter Gemüse-Brühe
1 Karotte 
1 gelbe Rübe 
1 Pastinake
1 mehlige Kartoffel für eine natürliche Bindung
2 Knoblauchzehen
1 Schuss Weißwein
1 Becher Haferschlag

Olivenöl zum anbraten des Gemüses und der Croûtons

Zum Würzen:

Salz, Pfeffer, Lorbeer, Nelken 

Für die Spezials:

Schwarzbrot-Croûtons, Buchweizen, Mangoldstiele, Petersilie 

T R I N K S U P P E
Diese Suppe eignet sich auch hervorragend als Trinksuppe in Gläsern serviert. Dann etwas mehr Gemüsebrühe zum Aufgießen verwenden.
!FÜR DIE GEMÜSEBRÜHE VERWENDE GEMÜSEABSCHNITTE! Hast du schon das Rezept dafür? Wenn du ein wenig zurück scrollst, findest du unser kostenloses E-Book: „Alles Palat oder was?“ Mit tollen veganen Palatschinken-Rezepten und einer genialen Gemüsebrühe. 

Die Fusion

Hier finden alle Zutaten zueinander!!!

1. Das Wurzelgemüse, Zwiebeln, Knoblauch und die Kartoffel waschen bzw. schälen und in Walnuss große Stücke schneiden.

2. Das Gemüse in einem hohen Topf  mit etwas Öl  erhitzen und anrösten.  Dann den gewaschenen und geschnittenen Mangold dazu geben. Und schon mal mit etwas Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen.

3. Danach mit Weißwein ablöschen und mit der Gemüsebrühe (die du aus den Abschnitten und Schalen zubereitet hast) aufgießen.

4. Das Lorbeerblatt, 4 Nelken oder einen 1/2 TL dazu geben und kurz köcheln lassen. Danach auf kleiner Flamme ziehen lassen, bis das Gemüse weich ist.

5. Mit einem Pürrierstab zu einer samtigen Suppe zerkleinern.

6. Nochmals abschmecken und fertig.

Nun könnte sie schon fast serviert werden. Wenn du sie jedoch zu einem unvergesslichen Highlight machen möchtest, solltest du die noch ein paar Tuningteile vorbereiten.

Wenn du den Buchweizen gegart hast, kannst du ihn in einer Pfanne stark anrösten. Ebenso die Brotwürfel in etwas Olivenöl anbraten.

Ich hebe mir stets ein paar Stiele des Mangolds auf um sie kurz vor dem Anrichten zu dünsten und als Dekoelement auf der Suppe zu platzieren. 

Der Haferschlag kann zum einem als Verfeinerung der Suppe hergenommen werden oder zum darüberträufeln. 

Falls dir ein paar Portionen übrig bleiben, kannst du sie einfrieren und wenns mal schnell gehen soll auftauen, kurz aufkochen und mit einer Scheibe Brot ist sie ein schnell zubereitetes Gericht! 

Knuspern darf es...
Du kannst gegartes Getreide wie Buchweizen, Quinoa, Hirse oä. mit Salz, Pfeffer und Knoblauch in der Pfanne kross anbraten und als Gaumenexplosion über die Suppe streuen.

Tipp Zone


Mit einem Schlückchen Sahne von der Kuhmilch oder Hafersahne verfeinern.
Angebratene Mangoldblätter und den Stiel als Dekor anlegen. Mit in Öl angerösteten Brotwürfeln garnieren.

Als Abschluss nochmal mit frischen Pfeffer aus der Mühle drüber… das ist echt lecker!!!

Viel Spaß beim Nachkochen…

Deine Anita & Attila

teile diesen Beitrag auf...Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on PinterestEmail this to someonePrint this page