Der Buchweizenburger


Blog Navigation

Der erste Biss in einen Burger verrät eigentlich schon fast alles, was es über ihn zu wissen gilt.

Ein außen knuspriges und innen saftiges Laibchen, frische Salatblätter, Gurke, Tomate und eine pikante Salsa…  Wenn dieses Teil auf dich zu schwebt, fängt der Zahn von ganz alleine an zu tropfen…

Der Buchweizenburger

Die Story

Schon zu der Zeit, als wir noch zu den Verzehrern von Fleisch und Fisch zählten, liebten wir den Genuss richtig guter Burger. Wir haben diesen Burger also aus der Sicht eines Burger-Fans kreiert, der sich beim besten Willen keinen Burger ohne Fleisch vorstellen konnte.

Und dabei ist dieses Mega-Teil herausgekommen…
Es gibt eine Vielzahl an pflanzlichen Alternativen über die ich zu einem anderem Zeitpunkt mehr berichten möchte. Hier gibts eine Variante mit Buchweizen und Kidney-Bohnen. Eine Super Kombi!

Ich habe eine ganze Weile damit experimentiert bis es endlich soweit war, damit man diesen Burger auf die Menschheit loslassen kann.

Von vorn herein stand für mich fest, ein wohlschmeckendes, nährstoffreiches und auch im Mundgefühl passendes Gegenstück zu echtem Fleisch zu erschaffen.

Das Ziel wurde bestätigt, als ein Gast in unserem Gasthaus voller Vorfreude in den Burger biss und sogleich wieder ausspuckte, weil er nicht glauben konnte, dass dieser Burger wirklich ohne Fleisch war.
Das mag für dich vielleicht ein wenig befremdlich wirken, doch für mich bedeutete dieses Erlebnis: „Mission completed!!!“.

Genug geschwafelt … koooooochen wir!

Für deine Party oder ein Candle light-Dinner ist er genauso gut geeignet, wie für einen Fußball-Abend vor dem Fernseher. Hier ist er nun, der vegane Buchweizen-Burger aus der Moser Cook ‚n‘ Cake Box“

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht…

Euer Attila

Das Rezept

Für 6 Personen

Zugegeben, die Zubereitung erweist sich als sehr komplex… Deshalb möchte ich dir nahelegen, die Brötchen, die Laibchen und die Salsa so zu zubereiten, dass du einen kleinen Vorrat in deinem Gefrierschrank hast…

Wenn du die Burgerbrötchen selber machen möchtest findest du hier das Rezept… Es gibt ein Rezept aus Dinkel-Vollkorn und eines mit Sauerteig.

Für die Burgerlaibchen

1 Dose rote Bohnen (Kidneybohnen)
200 g Buchweizen
50g Maisgrieß (Polenta)
2 EL Leinsaat geschrotet
1 EL Tomatenmark
2 Knoblauchzehen
1 mittelroße Zwiebel
Salz, Pfeffer, Ingwer, Rosmarin, Olivenöl zum Anbraten
Maisgrieß und Leinsaat dienen zusätzlich zur Bindung.

Wenn du keine Bohnen magst, kannst du sie durch zusätzlichen Buchweizen oder Soja-Granulat ersetzen.


Die Zubereitung der Laibchen

1. Die Bohnen abgießen und das Bohnenwasser auffangen und darin die Leinsaat quellen lassen.

2. Den Buchweizen waschen, den Maisgrieß, eine Scheibe Ingwer und doppelter Menge Gemüsebrühe oder Wasser (dann salzen) ca. 10 Minuten garen, auskühlen lassen.

3. Die Bohnen wieder zum Bohnenwasser mit der inzwischen gequellten Leinsaat geben, Tomatenmark dazu und grob pürieren.
Zwiebel und Knoblauch in kleine Würfeln schneiden, in ein wenig Olivenöl dünsten zu den Bohnen geben und zusammen mit dem Buchweizen zu einer kompakten Masse vermengen.  (evtl. kann mit einer kleinen Menge Knödelbrot zur Bindung nachgeholfen werden)

4. Die Masse ziehen lassen und danach gleichgroße Laibchen formen.

5. Zum Anbraten das Olivenöl in bereits erhitzte Pfanne geben und mit dem Rosmarin evtl. noch Knoblauch krustig von beiden Seiten anbraten.

A L A R M
Das Anbraten geschieht erst, wenn alle anderen Komponenten des Gerichts vorbereitet sind, Wedges im Ofen und Mais bereits gegart.

Für die Salsa

2 Paprikaschoten (gelb/rot)
2 Jungzwiebeln
2 Mangos (reif)
1 Dose Tomatenfilets gewürfelt oder frische Cocktail-Tomaten (Jahreszeit)
4EL Tomatenmark
4EL Olivenöl
Salz, BBQ von Wiberg


Zubereitung der Salsa

1. Die Mango schälen, die Paprikaschoten waschen und entkernen, Jungzwiebel waschen und alles in feine Würfel bzw. Ringe schneiden.

2. Das Geschnittene in Olivenöl andünsten, Tomatenmark dazugeben und nach einem weiteren kurzen Dünsten mit Weißwein ablöschen.

3. Falls keine Cocktail-Tomaten verwendet werden kommen jetzt die Tomatenstückchen aus der Dose und das Mango-Püree dazu.

4. Zum Schluss mit der Black BBQ Gewürzmischung abschmecken.
Kurz aufköcheln lassen fertig.

A L A R M
Die Black BBQ Gewürzmischung von Wiberg ist ein wenig hoch im Preis, lohnt sich aber auf jeden Fall und wird dein Gewürzsortiment bereichern. Hochwertige Zutaten und keine Geschmacksverstärker!
Ursprünglich zum Würzen von Steaks gedacht, hat es sich nach einigen Tests wunderbar als mein Salsa-Gewürz bewiesen.
Außerdem ist es sehr ergiebig und du kannst auch eine ganze Reihe anderer Gerichte damit verfeinern.
Falls du sie nicht kaufen möchtest, kannst du auch mit einem anderem geräuchertem Salz oder Raucharoma abschmecken…

Für den Joghurth-Dip

150 g Soja-Joghurt
1 Limette
1 EL Leinöl oder Hanföl,
Natur-Salz, Pfeffer aus der Mühle

Die Limette mit dem Handballen über den Tisch rollen um die Filets im Inneren zu zermürben, danach auspressen und den Joghurt leeren. Öl dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Die Zutaten für den Gurkensalat

1 große Feldgurke
200 g Cocktail-Tomaten
5 EL Himbeer-Essig
4 EL Olivenöl
4 EL Leinöl
2 Blatt Liebstöckel frisch oder einen 1/2 TL getrocknet
Natur-Salz, Pfeffer
Und eine kleine Auswahl an Pflücksalaten!


Die Zubereitung

1. Gurken und Tomaten waschen. Gurken mit der groben Reibe zerkleinern und die Cocktail-Tomaten in Scheiben schneiden.
2. Essig, die Öle, die Kräuter und Gewürze hinzugeben vermengen.

Die Fusion

Wenn alle Komponenten vorbereitet bzw. zubereitet sind, finden sie hier beim Show Down ihren Weg zueinander.

A L A R M
Wichtig ist vor allem, dass die warmen Anteile, wie Brötchen, Laibchen und Salsa auch richtig warm sind, da sonst der ganze Burger im entscheidenden Moment ausgekühlt wäre. Auch die Beilagen, wie Mais, Wedges oder Pommes sollten hier schon fertig zubereitet sein.

1. Den unteren Teil des Brötchens auf einen Teller und großzügig mit der warmen Salsa bestreichen.
2. Die gewaschenen Pflücksalate mit ein wenig vom Sojajoghurt-Dip vermengen und auf das Brötchen geben.
3. Das Laibchen (frisch aus der Pfanne) auf den Salat setzen.
4. Mit einem großen Löffel den Gurken-Tomaten-Salat auf dem Laibchen verteilen.
5. Nochmal warme Salsa oben drauf und danach den Deckel mit einem Spieß fixieren.

Tipp Zone


Es ist ratsam, Burgerbrötchen, Laibchen, und die Salsa im Gefrierschrank zu haben, dann dauert der ganze Burger max. 25 Minuten.
Die Mini-Variante macht zwar mehr Arbeit, ist aber auf jeder Party ein Hingucker und erfreut die Herzen.

Wir schicken dir Grüße und Küsse… und wünschen dir viel Spaß und Freude beim Backen, Naschen und Verschenken…

Deine Anita & Attila