Lasagne „Anita Style“


Blog Navigation

2 Topfe mit Saucen und eine Feuerfeste Form… Schichten, Käse drüber … ab in den Ofen.

Schon in der Zeit während der WG war die Lasagne eine coole Sache.  

Die Story

Und wenn – die Betonung liegt auf wenn – etwas über bleibt, schmeckt sie am nächsten Tag aufgewärmt gleich doppelt so gut. Oder ab in den Frost und ein paar Tage später dieses köstliche Stückerl nochmal aufwärmen.

Es ist ein Klassiker: Lasagne mit Faschiertem, Eiernudeln, Bechamél-Sauce mit Milch und Butter.

Alles kann ohne Bedenken an den Geschmack vegan/vegetarisch ausgetauscht werden.

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht…

Eure Anita

Das Rezept

Für die Bolognese brauchen wir…

100g Sojafaschiertes oder Sojagranulat, Trockengewicht
500g Lasagneblätter
500ml passierte Tomaten
800g – 1000g frische Tomaten in Würfel geschnitten oder Tomatenwürfeln aus der Dose
500g Wurzelgemüse (gelbe Möhren, Karotten, Pastinake, Sellerie)
200ml Gemüsebrühe oder Wasser
1 Zwiebel und 1 Knoblauch
200ml Rotwein
3 EL Tomatenmark
2 Lorbeerblätter
Salz, Öl, Mediterrane Kräuter (Kreuzkümmel, Oregano, Rosmarin, Petersilie)


Wenn du vegetarisch kochen möchtest kannst du dir deinen Käse nach Vorliebe zum Überbacken aussuchen.
Es gibt auch veganen Pizzaschmelz oder andere vegane Käsealternativen.
TIPP
Die letzte Schicht statt Käse, mit einer Bechamél, die mit getrockneten Tomaten getunt ist. Dazu musst du sie nur pürieren !!! Die Bechamél, nicht die Lasagne!!! Tststs
Für die Bechamelsauce:

1 Liter Hafermilch (uns schmeckt sie in der Sauce am Besten)
120g vegane Margarine
80 bis 100g glattes Dinkelmehl oder Vollkornmehl



Die Zubereitung der Bolognese

1. Zwiebel schälen in Würfel schneiden, in die Pfanne Öl (Boden bedecken) geben und die Zwiebelstückerl rein, anrösten.

2. Das gewaschene  und  geputzte Wurzelgemüse mit einer groben Reibe verkleinern. Knoblauch schälen und in Scheibchen schneiden.

3. Alles zum Zwiebel in die Pfanne geben und immer wieder mal umrühren, damit das Gemüse gut Röststoffe und Farbe annimmt.

4. Salzen, Pfeffern, den Lorbeer, den Kreuzkümmel und die getrockneten Kräuter dazu.

5. Den Tomatenmark dazu und ein wenig anrösten lassen.

6. Danach mit Rotwein ablöschen Tomatenwürfeln mit samt dem Saft in das angeröstete Gemüse geben und das noch trockenen Sojafaschiertes dazu.

7. Gemüsebrühe dazu und auf kleiner Flamme köcheln lassen.

DER TIPP
Das Soja-Hack mit Gemüsebrühe, Rotwein, Lorbeer und Wachholderbeeren ein paar Stunden vorher kurz gemeinsam aufköcheln und ziehen lassen. Das gibt einen schönen kräftigen Geschmack!
A L A R M
Getrocknete Kräuter kommen zum Anfang hinzu und frische erst zum Schluss.

Die Bechamel

1. Einen mind. 1,5 Litertopf auf den Herd stellen, die Hafermilch und Margarine rein und erhitzen.

2. Nun das Mehl Löffelweise in die heiße Milch rieseln lassen und mit dem Schneebesen gscheit umrühren, damit sich keine Klumpen bilden.

3. Die Bechamelsauce einmal leicht aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

A L A R M
Die Bechamel niemals alleine lassen und unter ständigen Rühren zum Köcheln bringen.
Falls sich Mehlklumpen gebildet haben und diese nicht mehr zerkleinert bekommst mit dem Stabmixer einmal durchdrehen und zerhäxeln.

Die Fusion

Jetzt wird geschichtet!          Oahhhh!!!

A L A R M
Unbedingt eine Form verwenden, die hohe Temperaturen im Backofen aushält.
Es können auch die Ecken der Lasagnenudelblätter abgebrochen werden, damit Rundungen auch super sauber ausgelegt werden.

1. Mit der Bechamelsause beginnen, den Boden der Form gut bedecken und mit den Nudelblättern lückenfrei auslegen.
2. Die Bolognese in 3 Teile teilen, und die erste Menge auf dem Nudelbett gleichmäßig verteilen.
3. Wieder eine Nudelschicht drüber.
4. Einen Schwab Bechamélsauce auf den Nudeln verteilen und wieder Bolognese drauf. (Nudel- Bechamélsauce-Bolognese)
5. Über die letzte Lage Nudeln leeren wir die Bechamélsauce und verteilen sie schön bis zum Rand.
6. Geriebenen Käse, veganen Käseersatz oder die mediterane Bechamelvariante schön verteilen.

B A C K E N
Bei 200°C ca. 45 min. goldgelb backen lassen.

Tipp Zone


Die ungekochten Nudeln saugen im rohen Zustand die ganze Flüssigkeit aus den Saucen auf und nehmen so auch Geschmack an, daher schichte ich nur ungegarte Nudelblätter.