Maroni Ragout Gulasch vegan

Maroni Ragout


Blog Navigation

Du liebst Maroni / Esskastanien? Du liebst Bratensaftl und Gulaschsaft? Du möchtest nicht mit Fleisch kochen? Dann ist dieses Maroni Ragout genau das richtige Rezept für ein geniales Saftl – Gericht!

Schmeckt herrlich, wenn es draußen wieder ein bissal kälter wird. 

Mit Knödel, Nudeln, Kartoffeln und Blau – / Rotkraut einfach der Knaller! 

Mit frittieren Mangoldblättern und hauchdünnen Pastinakenstreifen verleihst du deinem Maroni Ragout eine kulinarische und künstlerische Note.

Die Story

Seit dem wir in unserem Lokal nur noch Veggie kochen hat sich die traditionelle Hausmannskost stark in den Vordergrund geschoben.

So entstand im Herbst dieses geniale Maroni Ragout. Verfeinert mit Schwammerl (Pilzen), serviert mit Semmelknödel und Blaukraut ist es für wirkliche jeden ein unvergessliches Kulinarisches Highlight in der kalten Jahreszeit!

M A R O N I / E S S K A S T A N I E / E D E L K A S T A N I E
Wir verwenden immer rohe Maroni, die im Ofen noch geröstet werden müssen. Eine Tasse Wasser mit ins Rohr und sie lassen sich etwas einfacher schälen.

Genug geschwafelt … koooooochen wir!

Das Rezept

Ideal zum Vorkochen! Für rund 10-15 Portionen. Je nachdem wie großzügig  angerichtet wird.

1kg  geschälte Maroni
ca. 300g Sojawürfel (Trockengewicht)
300 – 400g  Schwammerl oder Pilze
200 ml Wein oder Traubensaft
50g Tomatenmark und 1 Dose Tomaten gewürfelt 
1 Prise Salz, Pfeffer, 4 Lorbeerblätter, 5 Wacholderbeeren, 5 ganze Nelken

4 EL Getreidekaffee und 8 EL zuckerfreies Kakaopulver

Aus dem Wurzelgemüse wird die Jus gekocht jeweils 2-3 Stück Karotte und Pastinake, 1/2 Knollensellerie, 1 Lauch, 4 Knoblauchzehen und 4 Zwiebel ODER du hast schon rund 4 Liter Gemüsebrühe zum Aufgießen vorbereitet.

Als Beilage: Semmelknödel, HIER geht es zum Rezept  & Blaukraut, HIER geht es zum Rezept

G E M Ü S E B R Ü H E
Verwende zum Aufgießen die Gemüse – Brühe aus unserem kostenlosen Ebook „Alles Pala oder was?“ Du kannst so alle Gemüseabfälle wiederverwerten!
Schritt für Schritt zum kulinarischem Glück!

Die Fusion

Hier finden alle Zutaten zueinander!!!

Das Zubereiten des Ragout gehört sicher nicht in die Kategorie „Fast“ aber ganz sicher in die Kategorie „Tasty“! UND es ist ein besonders gut geeignetes Gericht zum Vorkochen!

1. Die Schale der Maroni leicht einschneiden und auf einem Blech ca. 30 min. bei 200°C rösten. Sofort schälen.

Stelle ein hitzebeständiges Gefäß mit Wasser ins Rohr. Durch den entstehenden Wasserdampf läßt sich die Schale etwas leichter von der Maroni ablösen. Du kannst die Maroni auch schon am Vorabend vorbereiten.

2. Pilze, Zwiebel, Wurzelgemüse schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Aus dem Wurzelgemüse, den Gemüseabschnitten, Schale, Stängel, Blätter und den Gewürzen bereite eine Brühe zu. In unserem kostenlosen Ebook „Alles Pala oder was?“ gibt es die Anleitung. Die Sojawürfel mit Gemüsebrühe übergießen und weich ziehen lassen.

3. Maroni, Zwiebel, Schwammerl, Sojawürfel seperat mit etwas Öl anbraten.

4. Die Gemüsebrühe abseihen und das ausgekochte Gemüse, Wurzeln, Schalen und Stängel (von der Brühe / der Jus) in einem Topf sehr intensiv anbraten. Das Tomatnmark und die Tomatenstückerl dazu geben und die Flüssigkeit ca. 30 min. einreduzieren lassen. Alles durch ein Sieb streichen oder mit einem Hochleistungsmixer sehr fein pürieren.

5. Die angebraten Maroni, Schwammerl, Zwiebel, Sojawürfel wieder zurück in die Jus geben und das fein pürierte Gemüsemus als Bindung dazu gießen. Immer wieder gut umrühren und ca. 2 Stunden leicht köcheln lassen. Wenn das Ragout zu fest wird mit Gemüsebrühe aufgießen.

Nicht abdecken, es soll Wasserdampf entweichen können.

G E S C H M A C K
Nach dem Anbraten von Maroni, Zwiebel, Schwammerl, Sojawürfel den tollen Röstgeschmack mit Jus aus der Pfanne „waschen“ und zum Ragout gießen.

6. Wir haben festgestellt, dass das Ragout mit jedem Mal Aufwärmen immer gschackiger wird. Somit ist es ein tolles Gericht für einen Brunch, es kann gut warm gehalten werden. Oder mehrmals aufgewärmt werden.

Zum Schluss noch eine wertvolle Anregung! Sammle deine „Gemüseabfälle“, wenn nötig im Frost/Gefrierfach… wenn du dann den nächsten Brüh – Ansatz zubereitest kannst du es mitverwenden! Der Geschmack deiner selbstgemachten Brühe wird viele Gerichte verfeinern!

Tipp Zone


F R O S T & V O R K O C H E N
Dieses geniale Ragout kannst du ohne Qualitätsverlust einfrieren. Schonend über Nacht auftauen lassen und mit deinen Lieblingsbeilagen servieren! ALSO bereite dir immer gleich eine größere Menge zu, dann hast du eines der besten VORKOCH – Gerichte immer bereit!
Mit ein paar Kräutern, Preiselbeeren und Orangenscheibe dekorieren und fertig ist ein wundervoll traditionelles Herbst – / Wintergericht!
RAVIOLI
Wenn dir mal ein bissal Saftl über bleibt, schmeckt der herrlich zu Ravioli!

Hier geht es zu unserem Ravioli Rezept.

Wow! Was für eine Bereicherung für eine fleischlose Speisekarte & hervorragend für die ganz besonderen Festtage geeignet!

Viel Spaß beim Nachkochen und Verwöhnen deiner Familie, Gäste und Freunde…

Deine Anita & Attila